Reisefieber

Reisen bedeutet, in den schöneren Kreisen der Welt zu verkehren, Horizonte zu vermehren und sich nicht um den Dreck in seiner Heimat zu scheren. Hört sich egoistisch an und war ja auch nicht meine Idee mit dem Reisen, sind nur meine Gedanken die Alaska und Neuseeland umkreisen, wegen Filmen wie Into The Wild, wo ein... weiterlesen →

Die Ankunft des jungen Vorzeigetouristen Jim Kopf in Dublin

Der irische Freund eines irischen Freundes öffnete mir in Dublin, 20 Gehminuten von der milliardenfach von Touristen belagerten Hauptstraße entfernt, die ranzige Haustür einer schmalen Doppelhaushälfte. Er sagte Hi, ich sagte Hi, er zeigte mir meine Schlafcouch, auf der vier Tonnen Straßenmusiker-Equipment lagerten, mit dem Hinweis, er werde das sicherlich nachher noch aufräumen. Dann schritt... weiterlesen →

Die Wucht der Bilder

[…] die Fotografien werden zu einer großen Leinwand direkt vor deinen Augen. Du fühlst dich unendlich. Es sind nur Pixel, viele Millionen Pixel, und doch scheint jeder einzelne Bildpunkt seine Wirkung auf dich zu entfalten. Jede Farbe, jede Perspektive, jedes Motiv greift nach dir, will dir etwas sagen...

Wenn alles möglich wäre…

…dann würde ich morgen nach Kenia reisen und mit 37 achtjährigen Waisenkindern in der glühendenden, am Horizont abtauchenden rotorangenen Abendsonne unter vereinzelt zuschauenden Elefanten und surreal großen Giraffen mit unendlich langen Hälsen Fußball spielen...

Ein Ort in Echtzeit

Ich sitze in einem schön hergerichteten Park unweit des Zentrums von Dublin, sorgfältig begossene Blumen in roten und rosaroten Farben umgeben von kleinen Sträuchern, bei denen man das Gefühl hat, sie wären zu klein, zumindest in dem Maße, dass sie künstlich wirken, und betrachte die Großstadt als das, was sie ist: Ein Ort voller Menschen.... weiterlesen →

Jim nach Dublin

Nichts ist schlimmer, als sich mit einer Reise zu beschäftigen, sie quasi in Gedanken schon durchgeht, vom Start des Flugzeugs bis zum Sonnenuntergang an den Klippen der Küste, nur um dann, einige Stunden und damit einige Flug- und Unterkunftsrecherchen später, den gelbschwarzen "Abbrechen"-Button der Airline zu betätigen. Die anschließende Frustration ist so heftig, dass man... weiterlesen →

Irgendwo im Bürotraum

Um 16:20 Uhr träumte ich gestern von Tibet. Von Tibet und Nepal und Chile und Alaska. Geographisch also eher unentschlossen streiften meine schwarzgrauen Wanderschuhe auf dem steinigen Geröll der Achttausender umher, rutschten planmäßig ab und fielen in den brütend heißen Dschungelsumpf im Norden Chiles, wenn es denn dort überhaupt einen Dschungel gab, denn mein Unterbewusstsein vergaß... weiterlesen →

Definitiv kein Reisebericht | Helsinki

Brathähnchentechnisch läuft es beim knapp über Siebenundsechzigjährigen an der Schlemmertheke im Ankunftssaal des Flughafens Helsinki-Vantaa. Geröstet und mit einer knapp drei Milimeter dicken Fettschicht umantelt liegt es da, hilflos, mit schmerzenden Gabelstichen in der Brust, tiefe Einschusslöcher im weißen Fleisch, das durch präzise Handbewegungen, die etwas brutales, bestialisches an sich haben, mehr oder weniger genussvoll... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: