Verräter

In meinem Auslandssemester habe ich jedem erzählt, dass ich nach meinem Dualen Studium jedes Jobangebot ausschlagen werde. Ich möchte Buchautor werden, habe ich erzählt, ich möchte erstmal noch das Leben in einem anderen Land kennenlernen, hab ich gesagt, und hab’s als unveränderliche Wahrheiten dargelegt. Selbstverwirklichung war das Stichwort. Nicht jeder konnte mich verstehen, aber jeder... weiterlesen →

Don’t ever look back.

Dann kommt ein Mann um die Ecke. Er ist um die 50 Jahre alt, hat wenige, graue Haare, trägt eine dreckige Handwerkerhose und ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Don’t ever look back“. Selbstbestimmt geht er in das Café. Ich sehe nicht, was er bestellt. Aber das T-Shirt bleibt in meinen Gedanken hängen...

Ich weiß nicht wohin

Ich ziehe nie etwas durch. Außer das Abi, das habe ich durchgezogen, nachdem ich in der elften Klasse abspringen wollte. Hatte kein Bock mehr und alles war scheiße. Hab aber leider keine Ausbildungsstelle bekommen. Wie auch, wenn man sich lediglich bei den zehn größten Medienunternehmen Deutschlands bewirbt. Na gut, mach ich halt doch mein Abi.... weiterlesen →

Das Ende eines Films

Was passiert mit mir beim Ende eines Films? Ich spreche von dieser einzigen Minute, nachdem der Bildschirm schwarz geworden ist und sich die Töne des Abspanns in mein Gehör bohren. Ich fühle mich so wahnsinnig inspiriert. Eine Träne am linken Augenwinkel ist der Beweis dafür, wie es in mir aussieht. Emotional aufgewühlt. So wahnsinnig inspiriert.... weiterlesen →

Das Bewusstsein für Zeit

Wie kann die Zeit nur so schnell fortgeschritten sein, dass ich wieder einmal dasitze und mich frage, ob ich die letzten Wochen überhaupt erlebt habe. Ob ich sie selbst erlebt habe, oder ob die Erinnerung an alle Geschehnisse nur so etwas wie Fiktion ist, ein Buch, das ich mal gelesen habe, über das Abenteuer eines... weiterlesen →

Als ich heute morgen aus der Bahn stieg…

... strahlte der Himmel kristallblau und die Sonne hing glühend gelbrot knapp über dem Horizont, alles bis auf die Schatten bekleidete sie mit einer hell leuchtenden Decke aus Wärme und Licht. Absolute Windstille, kein in den Bahnhof getragener Laubflocken rührte sich auf dem rostfarbenen Gleis. Grauweiße Tauben tanzten auf den Etagen über mir. Es duftete nach Mädchenparfüm... weiterlesen →

Von der Pflicht des Zurückkommenmüssens

An diesem Donnerstagmorgen sitze ich in einem ungewohnt leerem Warteraum mit gewohnten Schmerzen im Oberschenkel. Es ist kalt draußen, über der Stadt hängt noch der Rest der Nacht, ein blauer Schleier aus Nebel und einer dichten Wolkendecke. Das Grün der Inneneinrichtung wirkt aufmunternd, aus dem Grund, dass die Farbe aufmunternd wirken soll, was mir bewusst... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: