Im Montagsregen

Zertretene Kippen liegen wie Sternbilder auf dem brüchigen Bahnhofsasphalt, hier aufgeplatzt und dunkelgrau bis schwarz im Inneren, dort nass und glänzend im Montagsregen. Wie eine weißgraue Fußmatte klopfen die Wolken ihren über der kalten Nacht aufgestauten Regenstaub auf die Menschen herab, die alle irgendwie anonym und blass erscheinen, ohne Gesicht, ohne Eigenschaften, nur Körper die zur... weiterlesen →

Definitiv kein Reisebericht | Helsinki

Brathähnchentechnisch läuft es beim knapp über Siebenundsechzigjährigen an der Schlemmertheke im Ankunftssaal des Flughafens Helsinki-Vantaa. Geröstet und mit einer knapp drei Milimeter dicken Fettschicht umantelt liegt es da, hilflos, mit schmerzenden Gabelstichen in der Brust, tiefe Einschusslöcher im weißen Fleisch, das durch präzise Handbewegungen, die etwas brutales, bestialisches an sich haben, mehr oder weniger genussvoll... weiterlesen →

Schiefer Horizont

Manchmal denke ich, dass der Horizont schief ist. Dass nicht ich meine Kamera schief halte, sondern der Horizont tatsächlich schief ist. Uneben, so als wäre er sich nicht seiner Aufgabe bewusst, gerade zu sein, eine horizontale Perfektion vorzutäuschen. Blicke auf den Horizont münden in Sehnsucht. Irgendwo möchte ich hin. Am Horizont wartet die Antwort. Doch... weiterlesen →

Jahresende am Anfang

Die Welt ausgeblendet. Stehe ich da im Halbdunkel des Vollmonds mitten auf einem Feld an einer Landstraße. Unweit von meinem Zuhause entfernt, doch gerade erst für mich entdeckt. Kahle Bäume festgewurzelt im Schatten von riesigen Strommasten, durchleutet von ein paar wenigen vorbeifahrenden Autos. Ich habe Kopfhörer auf, höre Musik, die tief in meine Seele dringt.... weiterlesen →

Die fabelhafte Unmöglichkeit | Teil 18/24

Noa öffnet die Augen. Er ist aufgewacht. Ein Tag der Stille lag hinter ihm, der vollkommenen Resignation. Kapituliert vor der Realität hat er, seine für einen Moment energiebeladene Antriebsschwäche wieder auf den Nullpunkt zurückgeführt. Er richtet sich auf, sein Bett war in dieser Nacht keine schöne Zuflucht. Geplagt von Alpträumen, die suggerierten, dass er nie... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: