Verräter

In meinem Auslandssemester habe ich jedem erzählt, dass ich nach meinem Dualen Studium jedes Jobangebot ausschlagen werde. Ich möchte Buchautor werden, habe ich erzählt, ich möchte erstmal noch das Leben in einem anderen Land kennenlernen, hab ich gesagt, und hab’s als unveränderliche Wahrheiten dargelegt. Selbstverwirklichung war das Stichwort. Nicht jeder konnte mich verstehen, aber jeder... weiterlesen →

Don’t ever look back.

Dann kommt ein Mann um die Ecke. Er ist um die 50 Jahre alt, hat wenige, graue Haare, trägt eine dreckige Handwerkerhose und ein T-Shirt mit dem Aufdruck „Don’t ever look back“. Selbstbestimmt geht er in das Café. Ich sehe nicht, was er bestellt. Aber das T-Shirt bleibt in meinen Gedanken hängen...

Ich weiß nicht wohin

Ich ziehe nie etwas durch. Außer das Abi, das habe ich durchgezogen, nachdem ich in der elften Klasse abspringen wollte. Hatte kein Bock mehr und alles war scheiße. Hab aber leider keine Ausbildungsstelle bekommen. Wie auch, wenn man sich lediglich bei den zehn größten Medienunternehmen Deutschlands bewirbt. Na gut, mach ich halt doch mein Abi.... weiterlesen →

Zerrissene Wirklichkeit

Es ist ruhig an diesem Montagabend. Die Autos schlafen, die Straßen sind schwarz, die Menschen tonlos. Am Himmel liegt viel dunkelblau, fast zu dunkel, um das Blau erkennen zu können. In meiner Wohnung strahlen mich die Wände kahl an. Dort hinten die leblose Schreibmaschine. Hier vor mir eine vertrocknete Tulpe. Der Bildschirm des Fernsehers schimmert... weiterlesen →

Das Ende eines Films

Was passiert mit mir beim Ende eines Films? Ich spreche von dieser einzigen Minute, nachdem der Bildschirm schwarz geworden ist und sich die Töne des Abspanns in mein Gehör bohren. Ich fühle mich so wahnsinnig inspiriert. Eine Träne am linken Augenwinkel ist der Beweis dafür, wie es in mir aussieht. Emotional aufgewühlt. So wahnsinnig inspiriert.... weiterlesen →

Die Attribute eines Schriftstellers

Eine weitere Woche ist vergangen, eine weitere Woche, in der ich nicht weiß, worüber ich schreiben soll. Es hat sich einfach nichts geändert, kompletter Stillstand, eine Nullpunktsituation, so als gäbe es kein Vorher, weder Erfahrungen noch existente Texte, an denen ich mich aufbäumen könnte. Keine einfache Situation für jemanden, der Schriftsteller werden möchte. Oh, haben wir hier... weiterlesen →

Die Wucht der Bilder

[…] die Fotografien werden zu einer großen Leinwand direkt vor deinen Augen. Du fühlst dich unendlich. Es sind nur Pixel, viele Millionen Pixel, und doch scheint jeder einzelne Bildpunkt seine Wirkung auf dich zu entfalten. Jede Farbe, jede Perspektive, jedes Motiv greift nach dir, will dir etwas sagen...

Nur in Österreich

Wenn man mir vor einem halben Jahr gesagt hätte, dass ich zwei Wochen lang über Silvester in Österreich verbringen würde, dann hätte ich ihn für verrückt erklärt. Österreich. Da war ich doch schon. Berge, wandern, Wälder. Das ist die Vorstellung des Kindheits-Ich's, das sich vor zehn Jahren noch mit seiner Familie auf die Dreitausender quälte,... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: