Warum Alaska?

Warum Alaska, werde ich all die Jahre gefragt, wann immer ich anfing von Alaska zu reden. Alaska ist die Antwort, habe ich dann immer gesagt. Alaska ist zumindest Teil der Lösung, aber auch Teil des Problems. Gäbe es kein Alaska, wie ginge ich dann mit der Frage um, die ich mir jeden Tag in jedem... weiterlesen →

Wenn ich in Alaska lebe

Wenn ich erst einmal in Alaska lebe, dann will ich zwei kleine alaskanische Kinder haben mit blonden Haaren und blauen Augen ganz der Vater, dann will ich mein eigenes Holzhaus bauen, und mein kleiner Bube hilft mir dabei und wirft mir grazile Baumstämme zu, während das süße Tochterlein eine Allee aus Lärchen sät oder mutiger... weiterlesen →

So nah an Alaska

Wenn ich an das nächste Abenteuer denke und das wird mich ganz bestimmt nach Alaska führen, weil ich bin so spektakulär nah an dem Land meiner Sehnsucht dran und ja, Alaska ist ein eigenes Land, dann rase ich von innen gegen mich und offenbare alle Nuancenflocken aller schon immer schmerzlich vermissten Eigenschaften des Lebens, das... weiterlesen →

Zwischenruf aus Kanada

Der potenzielle Schriftsteller Jim ist ja gerade in Kanada, macht sein Auslandssemester auf Vancouver Island. Ziemlich cool hier. Dachte ich melde mich mal wieder, nachdem ich einen Monat lang keinen Blogeintrag geschrieben habe. Dabei faselte ich doch irgendetwas von dem letzten Kapitel der USA-Reise in Sedona und Slab City, und von einer großen Ankündigung, jaja,... weiterlesen →

Das Vancouver-Gefühl

Gestern nahm ich den letzten Bus zurück zur Unterkunft etwas außerhalb von Vancouver. An der äußersten Ecke der Busstation stand ein Mann, er müsste noch in seinen Zwanzigern gewesen sein. Nein, er stand nicht, er tanzte. Er sah normal aus, breite Hose, langes T-Shirt, Cap, machte keinen betrunkenen Eindruck, vielleicht hatte er 'was geraucht, aber... weiterlesen →

Ein Roadtrip durch die USA – Reise ins Paradies (1)

Noch eine letzte Steigung. Wir können ihn schon hören; das Rauschen des Wasserfalls breitet sich zwischen den mächtigen Steinwänden des Grand Canyon aus. Gott, ich kann nicht mehr, sagt sie und will einfach nur noch da sein. Wir haben es gleich geschafft, sage ich, sehe den Wasserfall und blicke einen Abhang hinunter. Jetzt nur noch... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: