Wenn ich in Alaska lebe

Wenn ich erst einmal in Alaska lebe, dann will ich zwei kleine alaskanische Kinder haben mit blonden Haaren und blauen Augen ganz der Vater, dann will ich mein eigenes Holzhaus bauen, und mein kleiner Bube hilft mir dabei und wirft mir grazile Baumstämme zu, während das süße Tochterlein eine Allee aus Lärchen sät oder mutiger... weiterlesen →

So nah an Alaska

Wenn ich an das nächste Abenteuer denke und das wird mich ganz bestimmt nach Alaska führen, weil ich bin so spektakulär nah an dem Land meiner Sehnsucht dran und ja, Alaska ist ein eigenes Land, dann rase ich von innen gegen mich und offenbare alle Nuancenflocken aller schon immer schmerzlich vermissten Eigenschaften des Lebens, das... weiterlesen →

Zwischenruf aus Kanada

Der potenzielle Schriftsteller Jim ist ja gerade in Kanada, macht sein Auslandssemester auf Vancouver Island. Ziemlich cool hier. Dachte ich melde mich mal wieder, nachdem ich einen Monat lang keinen Blogeintrag geschrieben habe. Dabei faselte ich doch irgendetwas von dem letzten Kapitel der USA-Reise in Sedona und Slab City, und von einer großen Ankündigung, jaja,... weiterlesen →

Das Vancouver-Gefühl

Gestern nahm ich den letzten Bus zurück zur Unterkunft etwas außerhalb von Vancouver. An der äußersten Ecke der Busstation stand ein Mann, er müsste noch in seinen Zwanzigern gewesen sein. Nein, er stand nicht, er tanzte. Er sah normal aus, breite Hose, langes T-Shirt, Cap, machte keinen betrunkenen Eindruck, vielleicht hatte er 'was geraucht, aber... weiterlesen →

Zweifel

Es ist so spät in der Nacht Bin wach so wach so vollkommen hilflos gegenüber allem das mich zu dem macht was ich bin was ich fühl was ich denk ist nicht so wichtig so wichtig für dich nicht richtig halt ich’s verborgen ganz tief weit weg von dir und mir und der Welt da... weiterlesen →

Die Ankunft des jungen Vorzeigetouristen Jim Kopf in Dublin

Der irische Freund eines irischen Freundes öffnete mir in Dublin, 20 Gehminuten von der milliardenfach von Touristen belagerten Hauptstraße entfernt, die ranzige Haustür einer schmalen Doppelhaushälfte. Er sagte Hi, ich sagte Hi, er zeigte mir meine Schlafcouch, auf der vier Tonnen Straßenmusiker-Equipment lagerten, mit dem Hinweis, er werde das sicherlich nachher noch aufräumen. Dann schritt... weiterlesen →

Die Wolke über meinem Kopf

Wenn es dunkel wird und der Kopf im Kopfkissen versinkt, ist dort ein Licht im Raum, das niemand sieht. Ein Gedanke zweifelsohne, fast wie eine Idee, nur nicht ganz so lose, nicht frei und auch nicht leicht. Als stünde eine Wolke über dem Körper, der schlafen will, es nicht kann, und auch nicht wirklich versucht.... weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: