Die Wucht der Bilder

Ich klicke mich durch die unzähligen Bilder auf Pinterest. Sie sind schön anzusehen, sehr schön, nahezu grandios. Das schönste Bild das du siehst wird im selben Mausklick wieder überboten. Du träumst. Jede einzelne Momentaufnahme lädt dich zum Träumen ein, hält dich fest, lässt dich fest gebannt auf den Bildschirm schauen, während das Drumherum verschwimmt. Die Schärfe verschwindet, die Fotografien werden zu einer großen Leinwand direkt vor deinen Augen. Du fühlst dich unendlich. Es sind nur Pixel, viele Millionen Pixel, und doch scheint jeder einzelne Bildpunkt seine Wirkung auf dich zu entfalten. Jede Farbe, jede Perspektive, jedes Motiv greift nach dir, will dir etwas sagen. Komm zu mir. Komm zu mir und ich zeige dir das echte Leben. Das bessere Leben. Das Leben, das du jetzt sofort haben willst, wonach du dich sehnst, weshalb du in Gedanken schon den Flieger besteigst und dich aufmachst, die Welt zu entdecken, den Ort, das Motiv aus nächster Nähe zu sehen, anzufassen, zu fühlen. Du vergisst, dass dir das weit offene Bürofenster eine kühle Gänsehaut auf die Fingerspitzen zaubert, dich frieren lässt, und läufst im gleichen Moment im T-Shirt durch den kniehohen, samtweichen Schnee auf einem prachtvollen Berg in Alberta, Kanada.

alberta_kanada

Schnee umgarnt deine Jeans, lässt sie erweichen, durchnässen und du spürst das angenehme Gefühl von Regentropfen auf deinem Bein. Schnee rieselt auf deine Finger, aber du brauchst keine Handschuhe. Du willst den Schnee auf deiner Haut spüren, ihn schmelzen sehen, mit ihm verschmelzen. Du bleibst stehen. Du schaust auf den See, der vor dir liegt, ein See von unglaublicher Schönheit, mit reinem, glasklaren Wasser, das die Landschaft spiegelt, das dir sagt, wir sind Eins, wir gehören zusammen, die Landschaft, der See, und du. Du hast mich entdeckt, ich gehöre dir. Fühlst du mich? Ich fühle dich. Ich bin hier mit dir. Mit deiner kalten, aber herzerwärmenden Oberfläche. Mit den schneebedeckten Bergen um dich herum, mit deinen Tannen, die in den Himmel steigen und sich mit dem Nebel vereinigen zu scheinen. Nebel, du machst mir immer Angst, Nebel ich habe keine Angst mehr vor dir. Steine liegen unter meinen Füßen, zerbrechlich, wie Glas, so unantastbar, kunstvoll aufgereiht, übereinander verbaut, mit Liebe zum Detail. Seine Farben ergänzen sich zu einem Mosaik, ein Mosaik voller Bedeutung. Sie tragen dich, geben dir Halt. Halt, den du brauchst, den du vermisst hast, der sich wie etwas unerreichbares anfühlt. Den du jetzt in diesem Moment bekommst. Den du wie ein Lebensziel herbeigesehnt hast, den du so unbedingt haben wolltest, dass es dich nahezu krank gemacht hat, wenn du dich alleine fühlst. Ich bin nicht alleine. Ich stehe hier nicht ohne dich. Ich kann dich fühlen. Alle deine Freunde stehen neben dir, deine Familie, und die Person die du liebst greift nach deiner Hand. Der Ort mit all seinen wuchtigen Zutaten parfümiert dir die Vision von einem zufriedenen Leben. Von zufriedenen, glücklichen Momenten. In denen du keine Sorgen hast. In denen sich das echte Leben abspielt. Echt, frei, voller Vertrauen, voller Geborgenheit . Ich fühle. Ich bin glücklich.

Ich lehne mich zurück, mein Blick wandert aus dem Fenster. Noch immer ist alles verschwommen, das Bild noch immer präsent auf deinem Auge wie auf Zelluloid gebrannt.
Fast falle ich von meinem Stuhl und der Moment des Fallens holt mich zurück in die Wirklichkeit, zurück ins Büro, vor den Bildschirm. Ganz weit weg von dem Moment, in dem ich vor einigen Sekunden noch war. Kalter Wind strömt aus dem immer noch offenen Fenster in das Büro. Jetzt ist mir kalt.

18 Kommentare zu „Die Wucht der Bilder

Gib deinen ab

      1. Ah sehr cool von dir! 🙂 Auch wenn ich die drei 3 Bilder nicht selber gemacht, sondern nur bearbeitet habe. Ich starte aber bald eine Serie mit den besten Fotos die ich bisher geschossen habe 🙂

        Gefällt 2 Personen

      2. ja die mache ich selber, aber das einfach nur als Hobby, genau wie das Filmen/die Videobearbeitung und die Fotografie. Hab‘ schon relativ früh damit angefangen mit Photoshop oder Compositing Software wie After Effects rumzubasteln 🙂
        Wenn du magst kannst du dir das kleine Video mal anschauen, gedreht & bearbeitet als ich 2013 in Kalifornien war: http://bit.ly/1QpAUlw

        Gefällt 1 Person

      3. Sehr, sehr geil! Vor allem der Schluss, so ab Sekunde 00:54! Das fängt so richtig das Gefühl ein. Sonne, Spaß und genau das machen, was das Herz berührt. Nice one!
        Ich finde, du hast ne tolle Ästhetik und viel Gefühl für Komposition. Das sieht man auch an deinen Bildern wahnsinnig gut!

        Ich spiele nebenher mit Autodesk Maya und Cinema 4D und natürlich Photoshop, aber mehr als meine Katze als animierter Cartoon ist dabei noch nicht heraus gekommen ^^

        Gefällt 1 Person

      4. Wow danke, tolles Kompliment 😊
        Die Katze als animierter Cartoon würde ich gerne Sehen, glaube nicht dass ich das hinkriegen würde 😀 bestimmt echt nicht schlecht, Maya ist n hartes Stück Software finde ich und für Cinema 4D braucht man auch so seine Zeit 🙂

        Gefällt 1 Person

      5. Die liegt irgendwo auf einem Stick vergraben. Leider komme ich gerade nicht so viel dazu, auch wenn ich helfen sollte, ein Spiel zu designen. Aber da bin ich noch überfordert. Gerade den Kopf habe ich fertig.
        4D ist schon wesentlich simpler als Maya. Den Funktionsumfang braucht fast keiner, glaube ich. Und die Spiegelreflex staubt in einer ecke vor sich hin 😔
        So viel zu tun und so wenig Zeit 😄

        Gefällt 2 Personen

  1. Oh wie recht du hast. Mit am besten hat mir gefallen “ Mit deiner kalten, aber herzerwärmenden Oberfläche.“ Einfach, weil Landschaften, Natur, Aussichten wirklich herzerwärmend sein können, egal welche Temperaturen herrschen. Ich sage ja oft „da geht mir das Herz auf“, wenn mich die Natur gefangen nimmt mit ihrer Schönheit. Danke für deine treffenden Worte! Liebe Grüße! Sigrid

    Gefällt 1 Person

    1. Da geht nicht nur dir das Herz auf, liebe Sigrid! An dieser Stelle kann ich nur sagen, dass, sollte aus dem Träumen ein wirkliches Erlebnis werden, der Anblick der puren Natur unser Bewusstsein wie nichts anderes berühren kann 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. 🙂 ach ja, verliere bloss deine Träumereien nie, die scheinen ja fast lebendiger als das reale Leben.
    Aber ja, das Purzeln kann dann tief sein. Da braucht es einen Bürostuhl mit Armlehnen, damit du dir beim Fallen nicht die Birne stößt. Das tut immer so weh. 😉
    Aber was für eine Fähigkeit, sich so hinweg träumen zu können…
    Ganz stark. Im Kopf ist alles möglich. 🙂

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: