Ein offener Brief an das Unterbewusstsein

Liebes Unterbewusstsein,

dich gibt es, seit es mich gibt. Wir koexistieren seit über zwanzig Jahren, ich, mein Bewusstsein, und du, mein Unterbewusstsein. Wir leben nicht erst, seit wir denken können, die fragmentarische Wahrnehmung teilte sich schon bei unserem ersten Augenschlag in uns auf. Vielleicht bist du sogar älter, während mein Bewusstsein noch schlief, hast du instinktiv gehandelt, mich am Leben gehalten, du hast mein Herz schlagen lassen und den Willen aufgebracht, heranzuwachsen, zu etwas Echtem, zu etwas Greifbarem.

Ich wachte auf und sah meine Mutter, ich muss Schweiß und verfilzte Haare gesehen haben, die an meiner nassen und weichen Wange klebten, ich war überfordert und schrie gegen die Masse meiner Sinneseindrücke an, doch du musst alles klar und deutlich gesehen haben, das Lächeln auf ihren Lippen, das tränenunterlaufende Leuchten in ihren funkelnden Augen, die dir vom ersten Augenblick an die einzige Vertrautheit symbolisierten, die für uns existierte. Unsere zarten Füße lagen wohlbehütet in der kalten Handfläche des Vaters, zwei Finger der anderen Hand strichen über die minimalen Ausprägungen am Knöchel, das Gold des Eherings blitzte in den wenigen Sonnenstrahlen, die durch den nicht vollständig zugezogenen Vorhang in das Innere des Zimmers strömten. Du nahmst vermutlich das angestrengte Schlucken, den getrockneten Speichel und das erschöpfte Atmen unserer Eltern wahr, das ich mit meinem Kreischen und Keuchen und meiner Art, Lebendigkeit auszudrücken, laut und schallend durchdrang, wie eine Nebelbank aus grellen Tönen legte sich mein Geschrei auf die Ohren, auf Papas, auf Mamas. Es bedeutete nichts und alles, ein Moment der Unendlichkeit, der sich bis zum Tau des alles Neuem hinauszögerte, Sekunden und Minuten verstrichen in der kreisrunden Wanduhr in immerderselben Richtung, das Menschliche auf diesen wenigen Quadratmetern des Raumes beflügelte ein Außerachtlassen des zeitlichen Denkens, sie war unwichtig und nichtssagend, das Glück bündelte sich auf einer unerklärbaren Ebene außerhalb von Raum und Zeit, außerhalb jeglicher Gedanken, sie waren leer und doch erfüllt von einem unermessbar reichen Gefühl des Sinns und des Wertes, den jeder für sich im Unterbewussten mit diesem Ereignis verband.

Ich möchte dir danken, dass du es mich wissen lässt, dass du mich so über meinen Start ins Leben denken lässt. So viele Jahre ist es her, die Zeit hat schon längst wieder seinen Platz im Leben erkämpft, Phasen, in denen ich dich betäubte, mit allem nur nichts Relevantem, wechselten sich mit Phasen, in denen ich dir Gehör schenkte, dir nachdenklich zuhörte. Es war und ist ein ständiger Schlagabtausch zwischen dem, was ich bewusst wahrnehme und dem, was ich im Unbewussten wahrnehme. Die Frage, was von Beidem ich mit einem höheren Wert belege, bohrt sich wie ein wiederkehrender Regenschauer in mein Dasein, früher und heute, doch nicht damals, als beides auf der gleichen Ebene funktionierte, im Einklang, die pure Harmonie, damals, als alles einen Sinn ergab. Was ich wollte und was ich tat, was ich fühlte und was ich sah war das Resultat einer gemeinsamen Entscheidung, beinahe wie ein Instinkt, der mich durchs Leben lenkte. Doch unsere Brüderlichkeit verflüchtigte sich mit den Jahren, das Bewusstsein schlug sich zu meinem Verstand durch, das Unterbewusstsein in die Nähe meines Herzens, wo es auch im Ursprung meines Leben wohnte.

Ich würde dich so gerne wieder in der Mitte treffen, liebes Unterbewusstsein. An einem Ort, an dem wir sehen was wir fühlen, an dem wir machen was wir denken, an dem der Übergang des Wachseins und des Schlafes fließend ist, an dem Werte auf dem Sinn aufbauen, den ich in alles Nahem und in alles Weitem sehen kann und sehen will, ich möchte das Verstehen deiner Gedanken in Handlungen und Aktionen münden lassen, ich möchte das Unfähige aus meinem Alltag verbannen und mich auf das Mögliche konzentrieren, und lass uns den Ort nicht anhand von Kriterien festmachen, lass uns dorthin schweben, getragen werden, ohne zu verkrampfen, ohne essentielle Bestandteile aufgeben zu müssen, lass uns wohl fühlen, wo wir sind, um glücklich zu sein, wo wir uns wiedersehen.

Vielleicht ist dieser Ort ja doch genau dort, wo sich unser Körper gerade befindet. Liebes Unterbewusstsein, lass die Sehnsucht hier zu bleiben stärker sein als die Sehnsucht fortzugehen. Erst wenn wir beide das Hier zu schätzen wissen, können wir das Ferne, das Weite, das Neue anstreben. Darin sehe ich den Knackpunkt des Moments, denn finde ich diesen ausgewogenen Ort nicht, werde ich daran immer und immer wieder, von Woche zu Woche, von Tag zu Tag, krankhaft verzweifeln. Finde ich diesen Ort in mir aber doch, wird es wie bei der Geburt sein: Alles ist mit Sinn erfüllt.

 

 

13 Kommentare zu „Ein offener Brief an das Unterbewusstsein

Gib deinen ab

  1. Wunderschöner Text mit ganz viel Tiefgang. Respekt, echt! Das Unterbewusstsein wird durch Deine Worte irgendwie greifbar und lebendig. Das zu schaffen ist nicht einfach und zeigt wieder mal Dein unglaubliches Talent im umgang mit Worten und Gedanken. Irgendwann müssen wir mal was gemeinsam machen, Du mit Worten und ich versuche diese Worte in Bilder umzusetzen. Wäre eine riesen Herausforderung für mich. Denn diesen Texten bildlich gerecht zu werden ist alles aber nicht einfach 😉

    Gefällt 3 Personen

    1. Hehe das sind mal wieder grandiose Worte, Danke!! Ich hatte gehofft, dass ich das Unterbewusstsein etwas personifizieren konnte, schön dass das anscheinend geklappt hat 🙂
      Ouhja, unbedingt! Umgekehrt fände ich das auch klasse, ich meine, ich habe zwar Bilder von dir schon benutzt für meine Beiträge, aber der Text war zuerst da.. ein Beitrag der auf ein Bild von dir basiert… das wäre auch eine schöne Herausforderung!

      Gefällt 1 Person

  2. Oh ja, dieses Unterbewusstsein, es kann einen wirklich an den Rand der Verzweiflung bringen. Wenn sich die Stimmen im Kopf streiten, während man selbst irgendwo dazwischen sitzt und sich fragt, wohin das führen soll… Und du hast wieder einmal die perfekten Worte dafür gefunden, etwas ungreifbares greifbar zu machen, diese innere Zerissenheit zu beschreiben.
    Übrigens gefällt mir euer Gedanke bezüglich Texten zu Bildern bzw. Bildern zu Texten wirklich sehr gut, also wenn ihr das wirklich mal umsetzen solltet – ich bin wirklich sehr auf das Ergebnis gespannt 🙂

    Und zum Schluss, Lieber Jim, muss ich dir gestehen, dass ich dir den Liebster Award „verliehen“ habe. Dein Blog gehört definitiv zu meinen „Liebsten“! Aber auch wenn ich mich über Antworten freuen würde, es ist in erster Linie als Anerkennung für deine stets hervorragenden Texte zu sehen und natürlich ohne jeden „Teilnahmezwang“ ( https://lebensseite.de/2016/03/06/es-gibt-fuer-alles-ein-erstes-mal-liebster-award/ ).

    Liebe Grüße
    Chris

    Gefällt 1 Person

    1. Ich finde es immer wieder schön, wie du meine Texte in dir aufnimmst, ich weiß einfach, dass meine Gedanken bei dir richtig aufgenommen werden, danke dir Chris!
      Und danke für die Verleihung des Liebster Awards, freut mich für die Wertschätzung die du mir damit entgegenbringst! 🙂

      Gefällt 1 Person

  3. Ein echter und wirklich guter Denkanstoß.
    Vielleicht wird die von dir gesuchte wieder zu erlangende Verbindung der beiden getrennten Bereiche – wie du es für denAnfang des Lebens wunderbar beschreibst – erst wieder ganz erreicht, wenn das Leben zu Ende geht?
    Das ist nur ein erster Gedanke, der mir dazu spontan einfiel. Aber ich werde weiter drüber nachdenken.
    Werner

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: