Vom Studieren, Leben und dem großen Plan

Oh, wie ich es liebe wieder in die Uni zu gehen. Eine Stunde früher aufstehen am Morgen, eine Stunde länger bis ich die Tür der Hochschule betreten kann. Noch mehr Zeit im Zug. Noch mehr Zeit für mich, für meine Gedanken, für die Musik und das Lesen. Pendeln als Glücksgefühl.

So stelle ich mir das vor. Da beginnt also gestern das dritte Semester, der Wecker klingelt in unerträglicher Frühe, ich schaffe es nicht aufzustehen und hetze mich in mein kaltes Auto und zum Bahnhof, nur um festzustellen, dass meine Bahn ausfällt. Die nächste Bahn kommt in 40 Minuten und ich halte fest, dass ich den Unterrichtsbeginn um empfindliche 20 Minuten verpassen werde. 40 Minuten in der Kälte am Bahnhof. Ich versuche mir Wärme über die Musik zu holen, die ich mit jedem Tag neu entdecke, obwohl es meist die selben 153 Lieder meiner Spotify-Playlist sind mit der treffenden Bezeichnung THINK. Ich thinke auf jeden Fall eine ganze Menge, während ich in den vereinzelt aufgehenden Sonnenstrahlen das Schöne im Warten zu erkennen versuche.

Es ist kalt. Es ist windig. Doch heute habe ich vorgesorgt. Winterjacke anstatt Mantel, dicker Schal mit Kanada-Aufdruck anstatt dem Offenlegen meiner Halskette. Dann erwacht die Sonne. Es wird warm. Das Herz des Windes erstarrt. Hätte ich mal lieber den Mantel angezogen. Schnee ist hier bei mir im Westen sowieso keiner. Wieso auch, im fucking Januar. Und dabei liebe ich den Schnee. Er verzaubert die ganze Welt, lässt alles funkeln und schön aussehen. Liegt Schnee, wird eine glückliche Oberfläche fantasiert. Nicht zu erkennen sind die wackligen Pflastersteine, der Dreck der die Straßen säht, die graue Umgebung.

Ich brauche Schnee. Denke ich mir jetzt gerade und entwickele in schelmischen Gedanken einen kristall-weißen Plan. Ich denke, vielleicht und eventuell, im nächsten Blogeintrag könnte das schon etwas konkreter aussehen, aber wer weiß das schon… 🙂

Flugzeug_neue_reise_low_res

Die Bahn kommt und Freude überkommt mich. Ja, der Anblick einer einfahrenden Bahn erzeugt definitiv Endorphine des Glückes. Gleich sitze ich am Fenster und darf in meinem neuen Buch lesen, „LEBEN“ von Karl Ove Knausgard. Abseits des Mainstreams habe ich mich für das vierte Buch einer 6-Bändigen Reihe entschieden. Und für den dritten Band auch noch mit dem Titel „SPIELEN“, hatte irgendwie das Gefühl dass wenn ich das Buch nicht sofort mit dem anderen zusammen kaufe, dann wird es mir weglaufen.

Und was ist das für ein unglaubliches Buch. 40 Seiten habe ich gelesen, unwissend was mich erwartete. Kritiken und Klappentext waren beim Lesen des ersten Satzes auf der ersten Seite schon vergessen. Worum geht es? Um den Autor selbst, in seiner achtzehnjährigen Gestalt, wie er sich auf und davon macht, in Nord-Norwegen seine erste eigene Wohnung in einem abgeschotteten 250-Seelen-Dorf inmitten der wunderschönen Natur bezieht, mit dem Ziel, Schriftsteller zu werden. WTF. That’s me!, oder besser, ist das nicht doch eigentlich mein Traum?! Der ein oder andere erkennt hier eventuell Parallelen… Also wenn es jemals ein Buch geschafft hat, mich in den ersten 40 Seiten so sehr zu infizieren, dann ist das jetzt der Fall und verdammt nochmal, was für eine riesige Inspiration da auf mich einprasselt. Fuck, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich lege das Buch zur Zeit und fasse mir an die bebenden Schläfen. Leichter Schwindel überkommt mich, was aber auch an den zwei großen Kaffee liegen kann. Es fühlt sich an, als werden meine Nervenbahnen und Glückshormone mit einem faszinierenden Puder der Sehnsucht, des Träumens umgeben, eingenommen.

Der große Plan. Er wächst mit jedem einzelnen Tag, mit jeder einzelnen Zeile aller Bücher, die ich in den letzten Monaten gelesen habe, die ich jetzt lesen werde und mit jedem einzelnen meiner neuen altbekannten Songs, die mich ebenso heftig einnehmen. Doch dazu mehr in ca. 2 Jahren, wenn es heißt: Heute ist der Tag, an dem alles beginnt.

Die Uni endet mit dem Modul Handels- und Vertragsrecht und am Bahnhof angekommen stelle ich fest, auch die Bahn nach Hause fällt aus. Über zwei Stunden nach dem ich das Uni-Gebilde verlassen habe bin ich in meinem Bett. Müde, erschlagen von diesem ersten Tag zurück in der Bildung, die ich mir vor anderthalb Jahren ausgesucht hatte. Gedanken kreisen, erwachen und sterben wieder, doch dazwischen, LEBEN sie.

Liebe Grüße,

Jim Kopf

21 Kommentare zu „Vom Studieren, Leben und dem großen Plan

Gib deinen ab

  1. Schnee, ein ANA-Flugzeug… Planst du etwa einen Ausflug nach Nagano? 😀

    Ich schätze, ich sollte lieber keine Bücher von Karl Ove Knausgard lesen. Zwar sehe ich mich nicht unbedingt als Schriftsteller, aber dem Leben in einem kleinen Dorf in Nord-Norwegen wäre ich definitiv nicht abgeneigt 🙂

    Achja, die Deutsche Bahn. Da werden Erinnerungen an meine Zeit als Azubi wach, als meine S-Bahn in Essen 5 Minuten zu spät abfuhr und ich dann 1,5 Stunden lang in Oberhausen auf meinen Anschluss warten durfte. Abends um 22 Uhr, bei Wind und Schnee. Lang ist’s her 😀

    Liebe Grüße, Chris

    Gefällt 2 Personen

    1. Haha, nein, das wär ja mal was… so weit werde ich nicht weg sein, das ANA-Flugzeug ist vielleicht auch nicht was es zu sein scheint 🙂
      Gerade deswegen solltest du es lesen! Pure Inspiration! 🙂
      Ohje, das hört sich ja katastrophal an, aber wem sagst du das, ich hatte nur Glück dass wir es im Westen noch mit milden Temperaturen zu tun haben..

      Liebe Grüße,
      Jim

      Gefällt 2 Personen

      1. Also war der Flieger doch kein versteckter Hinweis. Aber ich bin trotzdem gespannt, wo es dich diesmal hinführt 🙂
        Ich habe mir den Autor notiert und werde bei nächster Gelegenheit mal hier in die Buchhandlung reinschauen. Klingt ja wirklich sehr interessant.

        LG, Chris

        Gefällt 2 Personen

    1. Hi Summer, nein, das ist nur ein Modul in meinem jetzigen Semester. Ich studiere neben der Ausbildung Marketing & Kommunikations Management. Und wegen diesem „Management“ dahinter habe ich auch halt so Fächer wie Handels-, Vertrags- oder Steuerrecht.
      Kommst du damit gut zurecht? Weil ich denke dass ich in diesem Modul meine Probleme haben werde… 😀
      btw, hast du dich hier auf dem Blog Summer genannt wegen dem Mädchen aus 500 Days of Summer ?
      Liebe Grüße,
      Jim

      Gefällt 1 Person

      1. Ich muss schmunzeln. Ja, ich komme gut zurecht. Ich mache das allerdings auch schon ein paar Jahre. Für Nichtjuristen ist es oft ein Graus. Ich habe gefragt, weil ich finde, dass andere Fächer gefühlt besser zu dir passen würden… das nehme ich natürlich nur an, weil deine Texte so sind wie sind… 🙂 Ich drücke die Daumen, dass du die Modulklausuren meisterst!
        Mein Name hat nichts mit dem Film zu tun. Ich mag den Sommer und die Sonne und das Leben und all das positive darin. Und ich finde der Sommer strahlt ganz viel Positives aus. In allem irgendwas Positives finden, das mag ich… irgendwie so und irgendwie deshalb habe ich mich irgendwann so umbenannt (davor war es noch lonesome. Nicht gerade positiv ;-))

        Gefällt 2 Personen

      2. Dann weiß ich ja schonmal, wer mir im Notfall unterstützend zur Seite stehen könnte… 😉
        Ich denke, da hast du einen richtigen Eindruck von meinen Texten bekommen 🙂
        Kann die Eindrücke die du vom Sommer und dem Leben in diesem Zeitraum einsaugst nur unterstreichen, finde es schön dass du dich so genannt hast, beziehungsweise, dich so umgenannt hast, wirkt sehr sympathisch und positiv wie der Sommer selbst!
        LG, Jim

        Gefällt 2 Personen

      3. Danke =)
        Schreibe mir rechtzeitig eine Mail und weise mich bitte in einem Kommentar darauf hin. Dann steht einer Unterstützung nichts im Wege.
        Ich sende dir einen Sonnenstrahl, Summer;)

        Gefällt 1 Person

  2. Hier drängte sich mir die Frage auf, weshalb du nicht mit dem Auto weitergefahren bist zu deiner Uni.. dann hab ich aber mal kurz mein Hirn eingeschaltet und über mein Dörfli-Leben hinausgeschaut.. ist wohl gar nicht möglich in einer Stadt frühmorgens herumzukurven und auch noch zu parken.. oder gibt’s noch andere Gründe?
    Liebe Grüsse von einem in diesem Bezug ziemlich naiven Landei 😀

    Gefällt 1 Person

    1. Dein zweiter Gedankengang war gar nicht so verkehrt, es würde tatsächlich Ewigkeiten plus ein Maximum an zusätzlichem Stress bedeuten, mit dem Auto durch die Stadt und den Autobahnstau zu fahren. Klar, Verspätungen der Bahn am eiskalten Morgen sind scheiße, aber die nehme ich lieber in Kauf als das stressige Gedrängel 🙂 Wie ist denn das Leben auf dem Land? Solche Probleme sind bei dir demnach quasi nicht existent?:D

      Gefällt 1 Person

      1. 😀 Nein, so wirklich richtig auf dem Land gibt’s diese Problematik nicht. Wir leben unbescholten und frei 😛 Jedoch muss man nur mal in einen grösseren Ort / eine kleinere Stadt, was sich wohl oder übel nicht immer vermeiden lässt, um ein bisschen dieses Feelings abzukriegen 😀

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: