Kapitel 4: Ein Tag auf der Huskyfarm! | Abenteuer Norwegen

Nach dem nervenaufreibenden wie fantastischen Abenteuer der ersten Bergbesteigung meines Lebens habe ich einen Tag auf der Huskyfarm verbracht, die ich für zwei Übernachtungen über Airbnb im Voraus gebucht hatte. Da ich erst gegen 4 Uhr nachts im Bett lag begann der nächste Tag gegen 12 Uhr mit einem ausgiebigen Frühstück. Elch- und Walsalami (wobei ich aus irgendeinem abstoßenden Grund die Walsalami nicht essen konnte, die Elchsalami dagegen schon) auf norwegischen Brot gepaart mit Enteneiern (die sich äußerlich und geschmacklich nur durch die etwas wuchtigere Größe von normalen Eiern unterscheiden) und natürlich einen riesigen Pott Kaffee. Alles richtig gemacht mit der Auswahl des Gastgebers.

husky_leader_huskies_norwegen_reisen

Die Huskyfarm – ein einsam gelegenes Häuschen in einem Dorf mit 15 Einwohnern links oben auf einer Inselgruppe in Norwegen. Hört sich schon von selbst toll an, zum Abschalten, zum Auszeit nehmen, zum Nachdenken und zum Erleben eines sicherlich einzigartigen Abenteuers. Der Tag der deutschen Gastgeber beginnt meist schon – ähm ja, früh. Als ich um 4 Uhr nachts (bzw. morgens) von meiner Bergbesteigung zurückkam traf ich auf Uwe, der gerade ein paar Huskies beim Spazieren begleitete. Musst du immer so früh aufstehen??? – Nicht immer, aber schon öfters… sagte er mit einer gelassenen Bescheidenheit und ich wusste, das Pflegen von 24 Hunden und vor allem die damit verbundene Arbeit ist kein Urlaub zum Entspannen. Beeindruckt und teils demütig zollte ich ihm mit einem Nicken meinen Respekt und legte mich todesmüde, glücklich und ausgeglichen in mein Bettchen, das aufgrund meiner heraushängenden Füße wohl eher für kleinere Menschen konzipiert wurde, was mich aber nicht weiter störte.

husky_welpen_norwegen_reisen_lofoten_2

Lautes Hundegebell holt mich aus dem Schlaf. Nicht das Gebell eines aus der Reihe tanzenden Rüden dem man in der Heimat an einem viel zu frühen Sonntagmorgen am liebsten einen Socken in den Mund stopfen möchte. Nein. Das potente Gebell von 18 kräftigen wie unglaublich schönen, nahezu mustergültig gezeichneten Huskies, die wie Arnold Schwarzenegger nach einem 6 Stunden Workout auf ihr Eiweiss warten. Plus 6 Husky-Welpen – muss‘ wohl kaum anmerken, dass diese in einem Schönheitswettbewerb bei einer Bewertungsskala von 1 bis 48 sich mit identischen 48 Punkten den ersten Platz teilen müssten, die quietschend wie abspielbare Kuscheltiere ihre stolzen Eltern nachahmen zu versuchen. Nach dem Frühstück, eingepackt in dreckresistente Kleidung, nehme ich an der Fütterung teil. Das hört sich zwar nach einer touristischen Attraktion an, war aber ein intimer Einblick für mich in den in meinen Augen sehr herausforderndem Alltag der ausgewanderten Huskyfarmbetreiber. Mit Vorbereitung des für normale Haustiere nicht zu vergleichenden Hundefutters dauerte das Spektakel fast 2 Stunden! 2 Stunden Gebell plus süße Zwischentöne aus den Ecken der Neugeborenen. Eine ungewohnte Belastung für meine Ohren. Wie ein Metal-Konzert. War noch nie auf einem. Aber stelle es mir so ähnlich vor.

husky_welpen_norwegen_reisen_lofoten_4

Anschließend waren alle 24 Hunde bereit, mit mir zu spielen. Leicht überfordert versuche ich, in den wenigen Momenten, in denen mich kein Welpe anspringt, einigermaßen schöne Fotos zu schießen.

husky_welpen_norwegen

Den Rest des Tages verbrachte ich mit den Hunden in den Gehegen, in der Wohnung, beim Auslaufen und auf meiner Schulter. Zumindest die Kleinen. Aber mit erneuter Fütterung am Abend und der Pflege, dem Saubermachen, dem Kuscheln und Herumrennen verging der Tag im Flug. Hätte aber zu gerne eine Schlittentour gemacht. Naja, es war Juni, der Schnee hat sich irgendwo ganz weit oben in den Bergen versteckt. Und mein linker, immer noch schmerzender Arm (den ich einen Monat nach Norwegen nun verdammt nochmal schon wieder gebrochen habe, was zur Hölle) hätte es vermutlich sowieso nicht möglich gemacht. Muss ich wohl im Winter ein zweites Mal die Huskyfarm besuchen… 😉

husky_welpen_norwegen_reisen_lofoten_5

Dann ging ich, trotz der doch überraschend anstrengenden Beschäftigung tagsüber, relativ erholt ins Bett, schrieb ein paar Zeilen, ließ die Musik noch ein wenig laufen und driftete mit meinen Gedanken in den Schlaf.

husky_welpen_norwegen_reisen_lofoten_3

Am nächsten Tag wird eine Walsafari auf mich warten und die Wanderung 20 Kilometer Richtung Süden, wo ich irgendwo in der Natur mein Zelt aufschlagen werde. Im nächsten Kapitel wirst du dann lesen, warum das Whale Watching sooo was von spaßig war (NICHT), der 20 Kilometer-Marsch mir anschließend LEICHT auf die Beine ging und ich der weltweit größte Idiot im Lagerfeuer machen bin…

Liebe Grüße,

Jim

19 Kommentare zu „Kapitel 4: Ein Tag auf der Huskyfarm! | Abenteuer Norwegen

Gib deinen ab

  1. Walsalami, huh? Das wäre wohl auch nicht so meins.
    Deine Fotos sind wieder der Hammer! Nicht nur so Schnappschüsse, sondern richtig schön die Stimmung eingefangen.
    Wenn du im Winter wieder hin fährst, darf ich mit? =) Bei deinen Beiträgen bekomme ich richtig fernweh.

    Gefällt 1 Person

  2. Danke, lieber Jim! Tut so gut diese knuffigen Kerle zu sehen. Ich hätte auch kein Problem gehabt den ganzen Tag mit ihnen zu verbringen. Aber Respekt, dass es so viel Arbeit bedeutet. Hätte ich auf den ersten Blick nicht gedacht.

    Gefällt 1 Person

  3. Oh mein Gott. Ich bin ja eigentlich eher der Katzenmensch, aber wenn eine Hunderasse mein Herz erwärmen kann, dann Huskies!
    Deine Bilder sind sowas von perfekt, du versüßt mir gerade meinen Arbeitstag! Glaube, ich muss auch mal nach Norwegen und auch endlich mal Airbnb ausprobieren… und ganz viele Huskies streicheln!
    Oh, ich bin gerade wirklich schwer begeistert.
    Viele Grüße!

    Gefällt 1 Person

  4. Dankeschön, freut mich dass dir die Bilder gefallen! 🙂 Bin auch total zufällig auf die Huskyfarm gestoßen, es gab definitiv billigere Übernachtungsmöglichkeiten über Airbnb aber wie du hab ich auch eine Schwäche für Huskies 🙂
    Und danke dir, meinem Arm geht es schon wieder ein bisschen besser 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. Norwegen ist schon ein spezielles Fleckchen Erde. Ich habe das Land schon so viele Male bereist und auch dort gearbeitet – und inzwischen Freunde dort. Das Einzige, was mir immer wieder Kopfschmerzen bereitet, wenn ich in das Land reisen muss oder will – der Walfang!! Unnötig und überflüssig, einzig und allein alte Tradition, die mittlerweile nur das Jagdfieber desinteressierter Machos und Möchte-Gern-Helden befriedigt. Die neuste „Entschuldigung“, die ich von Norwegern gehört habe: „Die Touristen verlangen das immer, weil sie der Ansicht sind, dass es zu unseren Essgewohnheiten gehört.“ Wie wäre es mit Aufklärung, wenn denn ein Tourist danach fragt? Schöne Fotos und mit Sicherheit ein tolles Erlebnis. Fahre mal im März nach Alta, wenn dort die Musher mit ihren ca. 1.000 Huskies nach 1.000 Kilometern durch den verschneiten Norden Norwegens ankommen. Grandios!!

    Gefällt 1 Person

    1. Ich verurteile den Walfang ebenfalls aufs Schärfste, das ist so eine Schande, erst Recht wenn es einfach so mit der Ausrede hingenommen wird, dass es „Tradition“ sei…
      Das hört sich toll an, werde ich für meinen nächsten Aufenthalt in Norwegen definitiv in Betracht ziehen 🙂
      LG Jim

      Gefällt mir

  6. Hey,

    du hast sehr schöne Fotos geschossen, trotz dass du belagert wurdest 🙂
    Jetzt hast du mich damit schon ein wenig neidisch gemacht, da ich auch sehr gerne eine Farm wie diese besuchen würde. Natürlich auch mit einer Schlittentour, aber es würde mir wahrscheinlich auch fürs erste reichen, den Hunden einfach nah sein zu dürfen 🙂

    Ich werde mich bei Gelegenheit mal weiter auf deinem Blog umschauen 🙂

    Liebe Grüße,
    BlackForest

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank, freut mich sehr! 🙂 Das Erlebnis mit all diesen wunderschönen Tieren zusammen zu sein ist schon was echt tolles, ich vermute da wäre die Schlittentour noch die Krönung, also solltest du das definitiv in Angriff nehmen 🙂 Die Schlittentour werde ich zeitnah auch nachholen zu versuchen..
      Freut mich sehr und liebe Grüße, Jim

      Gefällt mir

  7. Mit den Husky hast du mich. An sich sind Katzen ja eher so mein Gebiet, aber Huskys, diese Hunde sind der pure Zucker! Ein Besuch auf einer Huskyfarm kommt definitiv auf meine ‚Muss ich unbedingt mal machen‘-Liste (Bucket List ^^), und wer weiß, viellecht lande ich ja dann auch auf der Husky Farm auf den Lofoten ;D

    Gefällt 1 Person

      1. Ach Gott, das ist aber besser, als würde morgens um fünf die Kreissäge losgehen, weil irgendwer in der Nacharschaft ein Frühaufsteher ist 😀
        Auf jeden Fall weiß ich nun, wass ich definitiv mal machen muss ;D

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: