Break: Armbruch die 34zigste

Ich weiß grade nicht so recht, ob ich weinen oder lachen soll. Da ich nach meiner semioptimalen letzten Arm-Op mitte Juni eine Platte weniger im Arm hatte und die Schmerzen mittlerweile verflogen sind, dachte ich mir in meinem jungen und optimistischen Eifer, jetzt kannst du auch endlich in die Vorbereitung mit deiner Mannschaft für die neue Saison starten. Was nüchtern betrachtet gar keine schlechte Idee ist. Hätte eventuell aber mir für den Arm vorher eine Diamantcarbonbeton-Schiene anfertigen lassen sollen…

Es kam wie es kommen musste, Zweikampf, 75kg gegen 97kg, ich fliege hin und zack, da war der Knochen wieder durch. Laut Diagnose genau an der Stelle, wo noch das abgebrochene Gewinde einer Schraube sein Dasein fristet. Das wird kompliziert, muntert der Chirurg mich auf. Übermorgen ist die Op.

Irgendwie habe ich das Gefühl, eine übernatürliche Macht will mir etwas sagen. Vor 3 Wochen den kleinen Zeh gebrochen. Habe Bekanntschaft mit der wohl härtesten Bettkante der Welt gemacht. Im März erst hatte ich mir den anderen, vorher noch jungfräulich unverletzten Arm angebrochen. Ein Monat Gips. Letztes Jahr der gefühlt achtzehnfache Bruch von Elle und Speiche. Dann vor kurzem die Plattenentfernungsoperation des Jahrtausends mit verstümmelten Schrauben als nicht zu beseitigende Überreste im Knochen. Und zu guter letzt: Der Zahnarzt bescheinigte mir kürzlich, dass meine Weissheitszähne raus müssen. Paranormal Activity 52: Revenge of the Hamsterbacke.

 Ich hab‘ nur noch nicht durchleutet, was genau mir das alles jetzt sagen soll…

Wie dem auch sei, wenn ich wieder beidhändig am Laptop schreiben und Bilder bearbeiten kann, gibt es die nächsten Kapitel meines Norwegen-Abenteuers. Bis dahin bitte ich um Geduld 😦

Nun aber noch eine kleine Bitte: Bitte keine gute Besserung’s und ohje wie mies das tut mir leid’s! Wie wäre es stattdessen mit einer Portion Humor? 🙂

Liebe Grüße,

ein klein wenig geknickter Jim

29 Kommentare zu „Break: Armbruch die 34zigste

Gib deinen ab

  1. Humor? Okay:
    1) Du kannst davon ausgehen, dass deine Verbände sukzessive schrumpfen und immer bedeutungsloser werden, wenn du bei der Farbe bleibst. Das nennt sich SPD-Syndrom. 🙂
    2) Wenn es anders herum gewesen wäre, dass dein Gegenspieler hingeflogen wäre, müsstest du jetzt über eine langwierige Diät nachdenken, immerhin das bleibt dir erspart. 😉

    Gefällt 3 Personen

  2. Das Schicksal ist ein mieser Verräter und nimmt dich immer dann aus der Szene, wenn es anfängt heiß herzugehen und Spaß zu machen, huh? Laaaaangweiliiiiig! Würde ich mal einen Beschwerdebrief ans Amt für Spaßbremsen schreiben, oder wahlweise dem Doc eine mit dem Gips verpassen, für beschissene Arbeit wegen der über gebliebenen Schrauben.
    Rot wie das Blut deiner Feinde! Dürfen wir alle zum unterschreiben auf dem Gips vorbei kommen? So wie in alten Zeiten?

    Ohh, und, ist das was ich da teilweise sehe, vielleicht ein (das) WUNDER Tattoo? Mmh?

    Gefällt 1 Person

  3. Immerhin kommt jetzt alles auf einmal, du bist jetzt ein Krüppel und bald nicht mehr;) und drüber lachen ist die beste Medizin. Ich wurde letztes Jahr von meinen Freunden immer liebevoll „Hinkefuß“ und „unsere Lieblingsbehinderte“ genannt, weil ich einen gebrochenen Oberschenkel hatte. Man muss es mit Humor nehmen 😂

    Gefällt 1 Person

    1. Hoffen wir dass es so ist 🙂 Haha wie recht du hast & „lieblingsbehinderte“ ist auch geil 😂 wobei Stelle mir einen oberschenkelbruch auch echt hart vor 😳 ich werde jetzt „komplettkatastrophe“ genannt, ist auch in Ordnung 😀

      Gefällt 1 Person

      1. Es war nur insofern hart, dass ich keinerlei Gips o.ä. Hatte und die ganze Zeit Angst hatte, dass ich mit Krücken die Treppe runterfalle und mir das Bein wieder breche. Die Schmerzen wollte ich nämlich nicht nochmal haben 😏. Die Liste der tollen Namen ist lang und es sind ihr keinerlei Grenzen gesetzt! Je politisch unkorrekter, desto besser 😂👌🏻

        Gefällt mir

  4. Ich hab mal irgendwo gehört und/oder gelesen, dass Brüche (körperliche) auch immer UmBrüche (seelische) sind sowie das manchmal zuviel Sapnnung (im Leben) vorhanden ist und dann der Körper die Reißleine zieht. In diesem Sinne mögen die nächsten Umbrüche deinen Körper verschonen und sich in deinem Leben zeigen 🙂

    Gefällt 1 Person

  5. Fast beneide ich dich ein bisschen Jim! Noch nie im Leben habe ich was gebrochen, obwohl ich schon schwer gestürzt bin beim Ski fahren, vom Pferd …… Aber immer nur schwere Prellungen erlitten, grün und blau, aber Knochen immer heil geblieben. Ob das wohl noch was wird mit einem Gips 😉

    Gefällt mir

      1. Och, man weiß es nicht .D Noch besteht ja die Möglichkeit vom Rad zu fallen, beim Wandern zu stürzen ….. Nein, im Ernst, muss nicht sein, aber ist schon irgendwie merkwürdig, dass noch nie was gebrochen ist bei mir. Vielleicht hab‘ ich ja Flexi-Knochen. Na, dir wünsch ich auch, dass deine „Phase“ jetzt vorbei ist.

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: